Wittgenstein. Ende August ging der Jungschartag des CVJM Wittgenstein in die zweite Runde. 62 Kinder im Alter von 7 bis 13 Jahren und 31 Mitarbeiter starteten bei gutem Wetter am Fischelbacher Schützenplatz in den Tag, der ganz unter dem Motto „Erleuchtet“ stand. Über das Jubiläum der Kreisverbindung Wittgenstein-Biedenkopf im letzten Jahr wurden neue Kontakte geknüpft, sodass neben den Kindern der „heimischen“ Jungscharen auch einige Kinder und Mitarbeiter aus dem benachbarten Hessen begrüßt werden konnten. Für die Kinder startete der Tag mit dem klassischen Stationenspiel. An sieben verschiedenen Stationen traten sie in 14 Teams in kleinen Duellen gegeneinander an. Ziel war es, in den Spielen wie etwa dem „Eierlauf“, dem „Teebeutelweitwurf“ oder dem „Dosenwerfen“ Punkte für das eigene Team zu erzielen. Nach dem morgendlichen Programm musste keines der Kinder hungrig bleiben und so gab es mittags Nudeln mit einer vegetarischen Soße, die durch ein Küchenteam vorbereitet wurden. An dieser Stelle gilt ein großer Dank dem Edeka Markt Quitadamo, der Metzgerei Nies und der Bäckerei Müller in Feudingen für deren Unterstützung. Nach dem Mittagessen stand dann die Bibelarbeit auf dem Programm. Thematisch passend drehte sich diese um Licht und Dunkelheit. Nachdem die Kinder in einem kurzen Spiel am eigenen Leib feststellen konnten, was es bedeutet, blind zu sein und in der Dunkelheit zu irren, sollten sie sich im Anschluss in kleinen Gruppen mit den Begriffen „Licht“ und „Dunkelheit“ auseinandersetzen. In der späteren Ansprache des Teams, welches die Bibelarbeit vorbereitet hatte, wurde der Kerngedanke klar – Gott möchte unser Leuchtturm sein und kann uns Orientierung in der Dunkelheit geben. Am Nachmittag stand dann ein Geländespiel auf dem Tagesplan, bei dem die Kinder versuchen mussten, Holz für das „Leuchtfeuer von Amnis“ zu erwirtschaften. Das dazu nötige Gold und Silber konnten die „Clanfamilien“ beim Ritterturnier und dem Jahrmarkt erspielen. Doch natürlich wollten die Räuber, die von den Mitarbeitern dargestellt wurden, auch etwas von diesem Reichtum abhaben. Am Ende des Spiels konnten alle Mannschaften beachtliche Mengen an Holz zum „Leuchtfeuer von Amnis“ bringen und schafften es gemeinsam dieses zu entfachen. Zwischen all diesen Programmpunkten hatten die Kinder stets die Möglichkeit die auf dem Gelände verteilten Spielgeräte zu nutzen. Besonders die Slackline war für viele Kinder ein Highlight. Nach dem Abendessen wurden am Lagerfeuer klassische Jungscharlieder gesungen und der Tag gemeinsam beendet. „Der Jungschartag ist für mich persönlich immer ein Highlight im Jahr und das zahlreiche positive Feedback, das wir von den Kindern und Eltern erhalten haben, zeigt, dass sich der herausragende Einsatz der Jungscharmitarbeiter in diesem rundum gelungenen Tag ausgezahlt hat“, fasst Nils-Torben Pott vom CVJM den Jungschartag zusammen. Besonders bedanken möchte sich der CVJM auch beim Schützenverein Fischelbach für die gute Unterstützung und die Bereitstellung der Schützenhalle.

Bildhinweis: 62 Kinder und 31 Mitarbeiter waren bei dem Jungschartag auf dem Fischelbacher Schützenplatz dabei.

(Foto: privat | Stand: 12.09.2022, 09:29 Uhr)